Über

Die Welt scheint schräg. Zeit für neue utopische Entwürfe.
Konfrontiert mit aktuellen technologischen, kulturellen, politischen und ökonomischen Umbrüchen widmen wir uns der Zukunft und fragen: Wie können wir gemeinsam auf dieser Welt leben und wirken?

Die Initiative «Neue Welt» stellt sich kritisch und naiv den komplexen Fragen unserer Zeit. Dafür entwickelt und verwirklicht sie unterschiedliche Formate, in denen Menschen transdisziplinär kollaborieren anstatt zu konkurrieren.

Wer steckt dahinter

Mit dabei sind unzählige Motivierte und Engagierte, die sich mit Zeit, Ideen, Kritik und Witz einbringen. Miriam, Julian und Samuel bilden das Kernteam der Initiative «Neue Welt».

Julian Renninger (*1989) wuchs in Deutschland und der Schweiz auf. Er schloss sein Masterstudium in Volkswirtschaft Ende 2016 ab und studierte zwischenzeitlich auch Japanologie. Er war erster Co-Präsident des neu geschaffenen Studierendenverbands der Universität Zürich (VSUZH) und in universitären Kommissionen und Stiftungsräten aktiv. Zwischenzeitlich glaubte er, er mache es wie seine Eltern und werde Journalist: Er übte sich an Reportagen für das NZZ Campus Magazin. Jetzt ist er aber bei der SBB gelandet und wundert sich darüber. Als Product Owner soll er kritische Fragen stellen, visionieren und irgendetwas mit künstlicher Intelligenz machen. #QuotenQuerdenker

Samuel Eberenz (*1988). Aufgewachsen im Schwarzwald und in Südafrika. Zivildienst in Songwe, Tansania. Studium der Geophysik, Ozeanographie, Klimawissenschaften und Meteorologie in Kiel und Zürich. Stipendium der deutschen Studienstiftung. Praktika bei einer NGO und einem Environmental Fintech. Doktoratsstudium zu den Risiken des Klimawandels. Daneben veranstaltet er total gerne literarische Salons (litup.ch), Schreibwerkstätten und schreibt und verliest Literaropoesie.

Miriam Walther Kohn (*1987) wuchs in Brasilien und in der Schweiz auf. Sie ist Regisseurin, Produktionsleiterin, Aktivistin und Fellow an der ZHdK. Ihr gegenwärtiges Hobby ist das Studium der Philosophie und Politikwissenschaft an der UZH. Vorher studierte sie zeitgenössischen Tanz an der «Alvin Ailey School» in New York City (Diplom), Theaterregie an der ZHdK (BA und MA) und als Horizonterweiterung: ein Semester Wirtschaft und Recht an der HSG. Sie ist Gründungsmitglied des transdisziplinären Kollektivs «Neue Dringlichkeit». Von 2015 – 2017 co-leitete sie die Zentral-Bühne des «Zürcher Theater Spektakels». Seit 2009 realisiert sie mit verschiedenen Kollaborateurinnen Arbeiten in der Schweiz, Russland, Deutschland und Israel. Hinzu kommt ihr kulturpolitisches Engagement als Vorstandsmitglied von «ACT Zürich» von 2013 – 2017. Sie erhielt die kulturelle Auszeichnung im Bereich Theater der Stadt Zürich 2015.